Schulsozialarbeit in der GGemS Pönitz

Liebe Schüler, liebe Eltern und Lehrer sowie andere pädagogische Mitarbeiter,

im August 2002 startete mit der Tätigkeit von Dipl. Sozialpädagoge Lutz Maxwitat das Projekt der Schulsozialarbeit an der GGemS Pönitz.
Seit Januar 2020 wird das Pädagogische Team durch die Sozialarbeiterin (B.A. Soziale Arbeit) Jennifer Last mit einer vollen Stelle ergänzt. Die Aufgabenfelder liegen mit der Hälfte ihrer Zeit in der Grundschule und mit der anderen Hälfte der Stunden im Sek I Bereich.

Die Schulsozialarbeit wird bei allen relevanten, die Schule betreffenden Themen, verpflichtend einbezogen und ist somit ein integrativer Bestandteil der Schulkultur. Die Schulsozialarbeit unterliegt grundsätzlich der Schweigeplicht.

Gesetzliche Grundlagen der Schulsozialarbeit sind das Sozialgesetzbuch VIII und das Schulgesetz des Landes Schleswig - Holstein.

Vorstellung des Teams:

Jennifer Last:
• Schulsozialarbeit Grundschule, SEK I mit Schwerpunkten in Klasse 5 und 6
• Tel.: 0151-26000094
• Mail: last.j@schulepoenitz.de

Lutz Maxwitat:
• Schulsozialarbeit SEK I Klasse 5 - 10, Betreuung FSJ
• Tel.: 0178-4155576
• Mail: maxwitat.l@schulepoenitz.de

Tel. Büro Schulsozialarbeit: 04524/702217

In der Regel ist die Schulsozialarbeit in der
Zeit zwischen 8 - 16 Uhr erreichbar.

Wir arbeiten verbindlich und zuverlässig mit Schülern, Eltern und allen pädagogischen Fachkräften auf Augenhöhe zusammen. Ziel unserer Arbeit ist es eine positive, ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und zu einem erfolgreichen Schulbesuch beizutragen. Für eine gelingende Kooperation müssen Aufgaben und Terminabsprachen zwischen allen Beteiligten gemeinsam festgelegt und abgesprochen werden.
Zu unseren Arbeitsprinzipien gehört die Anerkennung von Vielfalt, Partizipation, Vertraulichkeit und Hilfe zur Selbsthilfe. Wertschätzung, Niedrigschwelligkeit und Lebensweltorientierung sind weitere feste Bestandteile unserer Arbeitsweise.

Die Kooperation zwischen der Schulsozialarbeit und Schule wird als gemeinsames Handeln in Bezug auf gemeinsame Ziele definiert. Kooperation bedeutet für die Schulsozialarbeit nicht, dass eine Person im Auftrag einer anderen Person eine Aufgabe selbstständig erledigt. Daher ist es notwendig in gemeinsamen Gesprächen Ziele und Aufgaben zu definieren und festzulegen.

Die Schulsozialarbeit ist insbesondere beifolgenden Themen verpflichtend zu informieren und in gemeinsamen Maßnahmen einzubeziehen:

bei Leistungsständen die das Erreichen des Klassenziels gefährden
Schulabsentismus
Mobbing
Zentral- und Extremkonflikte
Kindeswohlgefährdung
Persönliche Krisen
sowie alle anderen relevanten Fragestellungen

Folgende Arbeitsschwerpunkte gehören zu unseren Aufgaben:

Für Schülerinnen und Schüler

Planung und Durchführung von sozialer Gruppenarbeit
Einzelfallhilfe
Streitschlichtung und Täter-Opfer- Ausgleichsgespräche
Ad hoc – Gespräche
Gespräche bei Konflikten mit Eltern und Lehrern
Teilnahme an Klassenfahrten und Jugendfreizeiten

Für Eltern

Beratung bei allgemeinen Erziehungsschwierigkeiten
Einzelfallhilfe
Hausbesuche
Vermittlung und Beratung zwischen Eltern und Lehrkräften

Für Lehrerinnen und Lehrer

Beratung bei Erziehungsschwierigkeiten
Kooperation und Beratung bei der Planung von Elterngesprächen und Elternabenden, pädagogischen Konferenzen und Gespräche mit Vertretern außerschulischer Institutionen der Jugendhilfe
Unterrichtshospitationen

Schwerpunktthemen

Präventionsarbeit

Angebote zur Suchtprävention
Streitschlichterausbildung
Trainingsraumkonzept
Einführung und Durchführung von Klassenräten in den Jahrgangsstufen 1. und 5.
Seminartage zum Thema Sexualität für die Jahrgangsstufen 6 und 9
Medienkompetenztraining in Kooperation mit der Kinder- und Jugendberatung der Gemeinde Scharbeutz
Sportangebote in Kooperation mit dem Kriminalpräventiven Rat der Gemeinde Scharbeutz
Organisation und Durchführung einer Skifreizeit und anderer Ferienfahrten


Mitwirkung in den schulischen Gremien

regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung
Mitwirkung bei der Entwicklung der Überprüfung von Erziehungs- und Organisationsmodellen
Mitwirkung bei Konferenzen, Ausschüssen, Arbeitsgemeinschaften

Netzwerkarbeit

Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendberatung der Gemeinde Scharbeutz
Zusammenarbeit mit dem Handlungskonzept Plus (Berufsorientierung)
Aufbau und Fortführung von Vernetzung zu anderen Institutionen
Teilnahme am Kriminalpräventiven Rat der Gemeinde Scharbeutz
Fachaustausch mit anderen Schulsozialarbeitern des Kreises Ostholsteins
Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit Beratungsstellen z.B. Suchtberatung, Familienberatung und der Kinder- und Jugendpsychiatrie
Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendberatung der Gemeinde Scharbeutz



Leitlinien für die Zusammenarbeit Schule – Schulsozialarbeit – Jugendhilfe im Kreis Ostholstein

Es ist unser gemeinsames Ziel, Kinder - und Jugendliche sowie ihre Eltern in schwierigen Lebens- und Familiensituationen zu unterstützen.

Wir begegnen uns auf Augenhöhe unter Anerkennung und Wertschätzung der jeweils anderen fachlichen Kompetenz.

Wir kennen und berücksichtigen die Möglichkeiten und Grenzen von Schule, Schulsozialarbeit und Jugendhilfe.

Wir arbeiten im Rahmen der vereinbarten Verfahren verlässlich und verantwortungsvoll zusammen.

Wir arbeiten lösungsorientiert und konstruktiv zusammen.


Sexualpädagogik

Jährlich findet ein zweitägiges Seminar für die neunte Jahrgangstufe zum Thema Sexualpädagogik statt.
Die Seminartage finden außerhalb der Schule statt ( Lernen am anderen Ort ).